Cecilia Daume

Wenn mein Konzept funktioniert, spart das CO2.

In ihrem dualen Studium im Bereich Ingenieurwesen mit Schwerpunkt Elektrotechnik verknüpft Cecilia Theorie mit Praxis – und leistet bereits während ihrer praktischen Phase einen wertvollen Beitrag im Unternehmen und für die Energiewende.

Bei Viessmann gibt es sogenannte Arduinos, kleine Steuersysteme, nicht größer als eine Streichholzschachtel – und in den richtigen Händen wahre Wunderwerke. „Dieser hier ist für den Heliumprüfstand“, sagt Cecilia. „Er steuert die elektronischen Expansionsventile, die dabei helfen, manche unserer Produkte auf Dichtigkeit zu prüfen, bevor sie rausgehen und verkauft werden.“

Als Endkund:in muss man das nicht ganz verstehen. Für Cecilia aber, die in ihrem dualen Studium bei Viessmann lernt und arbeitet, sind solche technisch komplexen Themen Arbeitsalltag. Sie kommt fast schon ins Schwärmen, wenn sie von der Arbeit mit dem Arduino erzählt: „Da bin ich ganz stolz drauf, weil mein Programm auch wirklich benutzt wird.“ Die kleine Steuereinheit hat Cecilia bereits in ihrer ersten Praxisphase bei Viessmann programmiert.

Das nächste Projekt: ein Schulungskonzept für die App ViGuide

Gerade ist sie in ihrer zweiten Praxisphase in der Abteilung „Customer Service Assist Systems“. An einem normalen Arbeitstag checkt Cecilia zunächst ihre Mails, Kalendereinträge und bespricht sich dann mit ihrem Praxisphasenbetreuer. Denn Cecilia arbeitet bereits an einem neuen Projekt. Für die App ViGuide, eine Service-App für Fachpartner:innen, konzipiert Cecilia eine Schulung für die internen und externen ViGuide-Nutzer:innen. Manche Nutzer:innen schöpfen die Funktionen der App noch nicht voll aus. Dafür führt Cecilia Interviews mit verschiedenen Abteilungen, die selbst oder deren Kundinnen und Kunden mit der App arbeiten. Sie interessiert: Wie bringt man die Inhalte den ViGuide-Nutzer:innen am besten nahe? Welche Inhalte sind für sie besonders relevant? 

Cecilia weiß mittlerweile, wie man ein Projekt von der Konzeption bis zur Umsetzung führt. Außerdem hat sie mit ihrem technischen Background ein tiefgehendes Verständnis für die Funktionsweise der App und kann daher die Schulungsinhalte präzise und verständlich aufbereiten. 

Cecilia erzählt mit Begeisterung von dem Projekt, auch weil es einen echten Mehrwert hat: „Wenn mein Schulungskonzept funktioniert und mehr Leute verstehen, wie man die App nutzen kann, spart das CO₂ ein. Und das ganz ohne, dass man ins Auto steigen muss. Im besten Fall erkennen unsere Mitarbeitenden mithilfe der App ein Problem schon am Laptop, bevor es entsteht – das wäre noch ressourcenschonender.“

Ich habe mich in allen Teams sofort willkommen gefühlt

Cecilia Daume Duale Studentin bei Viessmann

„Ich erhalte hier so viele Einblicke in verschiedene Berufsbereiche des Elektroingenieurs und lerne in der Praxis Dinge, die ich in der Theorie allein niemals gelernt hätte“, sagt Cecilia. Immer verschiedene Bereiche, das bedeutet auch immer neue Kolleginnen und Kollegen, viele erste Tage. Cecilia findet das super: „Ich habe immer nur freundliche und aufgeschlossene Kolleginnen und Kollegen kennengelernt und mich in allen Teams sofort willkommen gefühlt.“

Das liegt auch daran, dass die Teams den Input der 20-Jährigen aus Frankenberg schätzen – gerade, weil die dual Studierenden mit einem frischen Blick in die Abteilungen kommen. Für die ViGuide-App hatte Cecilia schon einen Verbesserungsvorschlag, den ihr Praxisphasenbetreuer gleich mit ins nächste Entwickler-Meeting genommen und dort besprochen hat.

Events und Austausch: „Man kümmert sich gut um uns.“

Während der Praxisphasen veranstaltet Viessmann Events und Schulungen für die dual Studierenden, wie zum Beispiel den Sporttag, den Gesundheitstag oder Produktschulungen. Cecilia wird auch bald ein Fahrsicherheitstraining absolvieren. „Man kümmert sich gut um uns“, sagt sie.

Die Events machen Spaß – und sind sinnvoll, um Kontakte mit anderen dual Studierenden oder Auszubildenden zu knüpfen. „Ich tausche mich gerne mit höheren Semestern aus, dann weiß ich, was auf mich zukommt und erfahre auch, in welchen Teams andere in ihren Praxisphasen eingesetzt werden.“ Auch in der Theoriephase, wenn die Studierenden an den Hochschulen sind, gibt es Online-Veranstaltungen, damit sie miteinander in Kontakt bleiben können.

Mit einer 35-Stunden-Woche und 30 Urlaubstagen im Jahr kommt die Freizeit während des dualen Studiums nicht zu kurz. Cecilia tanzt dann in der Funkengarde und verbringt Zeit mit ihren Freunden und ihrer Familie. In diesem Sommer ist sie mit dem Wohnmobil durch Norwegen, Schweden und Dänemark gereist.